Alberta

24.Juni 2015

Ich bin bereits in Calgary und habe die Rocky Mountains hinter mir gelassen. Ich sitze am Notebook von Robert, meinem warmshowers-Gastgeber, einem 70 jährigen Wissenschaftler, bei dem ich aus Platzgründen auf der Veranda schlafen darf. Bevor ich von Jasper aus den Icefields Parkway anging, war ich sehr im Zweifel, ob ich es mir nicht einfacher machen und einfach auf dem Highway 16 Richtung Edmonton bleiben sollte. Denn anstrengende Steigungen hatte ich genug hinter mir. Aber was hätte ich nicht alles verpasst? Seht selbst. Alles, was ich bisher schon an alpinen Gebirgsinseln längs der Straße sehen durfte, verblasst angesichts dieser Monstergalerie von Felsformationen hier. Es ist wie der Unterschied zwischen Kino und Multiplex und lässt sich fotografisch in 2D gar nicht wirklich wiedergeben.

Die Brücke über den Athabaska-River hinter Jasper.

Die Brücke über den Athabasca-River hinter Jasper.

P1020826

Die Athabasca Fälle

P1020828

Die Athabasca Fälle

P1020831

Die Athabasca Fälle

P1020843

Die Straße führt im nördlichen Teil immer am Athabasca River entlang

Aber dann traf ich Val aus Victoria. Wir unterhielten uns und stellten fest, dass wir die die gleiche Richtung haben. Aber ich sah ihre Rennradbereifung und dachte, die ist eh schneller, ich fahre dann mal weiter. Eigentlich hätte sie mich überholen müssen, aber das passierte erst als ich wegen Frischwassers anhielt. Also fuhren wir dann doch ein Stück zusammen, bis eine Gaststätte auftauchte und ein Kaffee fällig war.

P1020850

Fertig machen gegen Regen.

Aber dann trennten wir uns erst mal wieder, denn sie hatte eine Jugendherberge als Ziel, ich aber einen Campingplatz.

Diese Zeltunterlage will aber auch gar nicht trocknen...!

Diese Zeltunterlage will aber auch gar nicht trocknen…

Die Campingplätze im Jasper-Nationalpark sind sehr ökologisch und simpel: Kompostklo, bärensichere Lebensmittelfächer, deren Benutzung Pflicht ist, ein überdachter Raum mit eisernem Ofen und Tischen und ein Kasten zum Einwerfen des Bezahlformulars, wenn kein Service anwesend ist. 15,40 $ in meinem Fall, also etwa 11 Euro. Wasser? Fehlanzeige. Da fließt doch ein Bach. Am Morgen wurde ich Exot erst mal von einer Frau fotografiert.

24. Juni 2015

Zeit für eine Statistik:

Tage in Kanada: 35
davon auf der Straße: 28
Längste Etappe: 151 km
Kürzeste: 31 km
Durchschnitt 80,2 km
Gesamt km 2246
Gezeltet 18 Nächte
Privatunterkunft (warmshowers o.ä) 13 Nächte
Hostel 2 Nächte
Motel 2 Nächte
durchschnittliche Ausgaben 36 Euro pro Tag 

Weiter dann auf dem Icefields Parkway. Jetzt kam der schwierigste Teil dieser Straße, der Abschnitt hoch zum Columbia Icefield in 2036 m Höhe. Nach 35 km, davon 20 „gemäßigt“, aber dann… Ich startete bei etwa 1540 m. Noch war das Wetter annehmbar. Je weiter ich fuhr, umso schlechter wurde es. Es regnete, die Steigung nahm so zu, dass ich nur noch mit 3,4 km/h schieben konnte! Wie löse ich das? Ich stöhnte… „nicht schon wieder…!“ … dann beiße ich die Zähne zusammen und setze mir Punkte: bis zu dem Pfahl .. Pause .. durchatmen … dann bis zu dem Fleck auf der Straße da… Pause … durchatmen … usw. Irgendwann war ich dann oben. Dachte ich zumindest, angesichts von Touristenbussen und einer kostenpflichtigen Aussichtsplattform, von der aus die zahlenden Gäste ins Regengewölk starren konnten. Na ja, gebucht ist gebucht, verflucht….!  Ich grinste und verzichtete. Das hatte ich alles schon die ganze Zeit kostenlos. Weiter ging es noch ein paar km, mit starken Prallwinden als Gegenwind (wie liebe ich den!!), die mir den Nieselregen waagerecht ins Gesicht peitschten. Dann eine Kurve und die Rettung – die Icefields Lodge, mit großem Parkplatz, Gaststätte sowie eine Schalterhalle voll japanischer Touristen, die nach Karten für die Ausflugsbusse hoch auf den Gletscher warteten. Mir war kalt. Ich hatte Hunger. Ich holte mir in der Gaststätte irgendwas und  zwei mal Kaffee, dann plötzlich schien draußen die Sonne. Endlich. Nein, ich wollte nicht mit hunderten knipsenden Asiaten auf den Gletscher für 30  $ gekarrt werden! Ich habe genug Phantasie und muss nicht alles anfassen. Es war auch von hier aus sehr schön, auch wenn ich auf der Terrasse gleich als Hilfsfotograf für Paare missbraucht wurde …

P1020856

Regenfest

P1020876

Einfach nur nass und kalt

P1020878

Die armen Bustouristen…

P1020881

Ist das jetzt etwa der Gletscher?

P1020888

DA ist das Panorama!

Zeit, herunter zu fahren.

1. Juli

Ich befinde mich in Oyen, oder besser gesagt, hinter Oyen, weil der örtliche Selbstbedienungs-Campingplatz (Fomular ausfüllen, passendes Bargeld in Tüte stecken) mit 25 $ einfach im Verhältnis zum Service überteuert war. Und da ich wusste, es gibt da noch einen anderen, bin ich jetzt dort, 4 km weiter, gepflegt und MIT Stromanschluss fü jeden, für 15 $. Zu den Herausforderungen des Radfahrens in einer so reizarmen Landschaft wie der Prärie komme ich noch.

Erst einmal zurück in die Rockies und zum Icefields Parkway. Ich übernachtete in einer ökologisch so vorbildlichen Jugendherberge, dass es nicht mal eine Dusche gab, dafür aber Sauna und einen eiskalten Bach!

Das Hostel Rampart Creek. Mit Eco-Award.

Das Hostel Rampart Creek. Mit Eco-Award. Sonne gibts frühestens ab 10 Uhr.

Eine Stunde nach mir trudelte plötzlich Valerie ein, die ja woanders übernachtet hatte. Ich war unklar ob ich mir die Strapaze eines zweiten Passes (Bow Summit, noch einmal über 2000 m hoch) antun will oder nicht lieber die ganze Strecke verändere und an der Abzweigung Richtung Red Deer abfahre.
Aber dann gab den Ausschlag, dass Valerie (für die das übrigens die erste Radreise überhaupt war), weiter auf der Strecke bleiben wollte. Zu zweit leidet es sich leichter, dachte ich. Und so fuhren wir zusammen.

Hier kam uns ein Scheiweizer Radfahrer mit Ultraleichtgepäck auf dem Weg nach Alaska entgegen. Kurioserweise hielt im selben Momen auf dem Parkplatz ein RV mit deutschen Kennzeichen und einer mit französischen - sehr selten in Kanada.

Hier kam uns ein Schweizer Radfahrer mit Ultraleichtgepäck auf dem Weg nach Alaska entgegen. Kurioserweise hielt im selben Moment auf dem Parkplatz ein RV mit deutschen Kennzeichen und einer mit französischem – sehr selten in Kanada. Wer schifft schon sein Auto ein?

Und wir beide waren für diesen Tag ein gutes Team. Etwa geichstark. Und uns indirekt gegenseitig motivierend.

Die Kulisse war immer wiedeer überwältigend.

Die Kulisse war immer wieder überwältigend.

Blick zurück.

Blick zurück. Hinter uns (!) schauerts.

Geschafft!

Geschafft!

Am Bow Lake

Am Bow Lake

Am Bow Lake

Am Bow Lake

Fast erwischt ... ein Schwarzbär

Fast noch erwischt … ein Schwarzbär trottete über die Straße.

Die Abfahrt endete 10 km weiter in einer Herberge mit dem anheimelnden Namen Mosquito Creek, wo ich mich am nächsten Morgen von Valerie verabschiedete, da sie Zeit für sich allein brauchte und zwei Tage später einen Flug in Calgary erreichen musste. Hinab also nach Lake Louise mit dem berühmten Seeblick. Aber … für den hätte ich wieder 200 m hoch fahren müssen und befürchtete mich wieder zwischen Touristenmassen wiederzufinden … und konnte mich nicht dazu entschließen. Nein! Ich muss nicht alles gesehen haben! Also lieber weiter Richtung Banff. Andere haben mir später das Gedränge dort bestätigt.

Und weg vom Autobahnmonster Hwy 1 (in Kanada darf man darauf radfahren).

Parallel gibt es später zum Glück diesen netten Radweg.

Parallel gibt es später zum Glück diesen netten Radweg für 28 km.

Hier sehen wir ein Columbian Ground Squirrel. Die  tauchen immer wieder blitzartig am Wege auf.

Hier sehen wir ein Columbian Ground Squirrel. Die tauchen immer wieder blitzartig am Wege auf.

Es war jetzt an der Zeit, die Rockies zu velassen. Ich nutzte den alten Highway 1A und nicht die Autobahn. Wesentlich ruhiger und dafür aber auch mehr Auf’s und Ab’s.

Jetzt gehts über die Foot Hills Richtung Cochrane -  Calgary.

Jetzt gehts über die Foot Hills Richtung Cochrane – Calgary.

Eine methodistische Kirche,   Rest der ersten Missionierungen, ohne die es Kanada so nicht gäbe.

Eine methodistische Kirche, Rest der ersten Missionierungen, ohne die es Kanada so nicht gäbe.

Blick zurück zu den Rocky Montains.

Blick zurück zu den Rocky Montains.

Schließlich erreichte ich Cochrane, — zum Campingplatz musste ich tiieeef runter zu Bow River und am nächsten Morgen gleich wieder 200 m hoch über eine Hügelschwelle.

Die neuen Häuser von Cochrane sehen aus wie aus Legoland.

Die neuen Häuser von Cochrane sehen aus wie aus Legoland.

Weiter nach Calgary, verfolgt von Gewitterwolken landete ich mitten im Vekehrschaos, da der Zugang zur Radroute bautechnisch versperrt war… Und dann war ich auf einem Autobahnmonster gefangen, so dass ich nicht wenden konnte und erst Kilometer später dank einer Abfahrt entweichen konnte.

Gewitterwolken folgtem mir und holten mich nicht ein!

Gewitterwolken folgten mir und holten mich nicht ein!

Das Autobahnmonster ...

Das Autobahnmonster … kein Entrinnen. Der Radweg rechts endete im Irgendwo.

Irgendwann erreichte ich schließlich die Nähe meines Gastgebers … denn google maps hatte das Haus falsch eingezeichnet. Die Straße, die im Wesentlichen oben hoch über dem Fluss verlief, setzte sich sprunghaft unten fort. Seine Hausnummer war aber UNTEN, nicht oben! Und da hatte ich schon alles nach oben gewuchtet…  Kommando zurück.

Eine Ansicht vom Hang, für Radfahrer und Kinderwagenschieber gibt's ne Schräge.

Eine Ansicht vom Hang, für Radfahrer und Kinderwagenschieber gibt’s ne Schräge.

Mein Gastgeber war ein 70-jähriger Publizist, der über die Regenerierung von Erdöllagerstätten nach dem Fracking arbeitet. Etwas kauzig und sehr auf seine Arbeit, konzentriert, macht aber selbst auch noch Radreisen. An seiner Wand hing ein altes schwarz-weiß Foto, mit John Lennon im Bett, den er dort mal interviewt hatte. Ich schlief auf der Veranda. Am nächsten Tag versuchte ich, Calgary fotografisch festzuhalten. Die Kathedralen des Monopolkapitals zerhacke ich am liebsten zu Collagen, da man sie sowieso nicht auf ein Bild bekommt.

Blick auf Downtown

Blick auf Downtown

PhotoGrid_1435462858561

Und gleich neben Downtown das hippyeske Viertel Sunnyside, wo mein Gastgeber ebenfallls wohnt.

Sunnyside

Sunnyside

Zum Friseur musste ich mal. Voher ...

Zum Friseur musste ich auch mal. Vorher …

... und nachher.

… und nachher.

Mit dem nächsten Bericht geht es raus in die Prairie.

04. Juli

Jetzt sitze ich schon im dunstgeschwängerten Saskatoon (mein Gastgeber meinte, es sei so interessant wie Bochum, – recht hat er) und mit der Reportage hänge ich hier immer noch in Alberta herum…
Die Luft ist dunstgeschwängert, denn wie die Medien in Deutschland den Menschen vorenthalten, gibt es 400 km nördlich wieder großflächige Waldbrände en masse. Und von dort kommt der Wind. Das wirkt sich leider auch auf die Qualiltät mancher Bilder aus.

Also von Calgary aus raus in die Prärie. Erst auf einem Radwanderweg bis zum nächsten Naherholungssee (vermutlich mein vorerst letztes Bad, alles ist überdüngt hier), dann ging es unweigerlich auf den Highway (Hwy) 1.

P1030091

Der Ausflügler-Radweg

P1030126

Von wegen flach, flach wird es erst später.

Also, man hält das hier ästhetisch  nur dann durch, wenn man von der verdammten Anspruchshaltung weg kommt „wenn ich schob so weit verreise, dann muss die Landschaft da auch schön und abwechslungsreich sein“. Jetzt ist was das betrifft erst mal Diät angesagt. Was also tun? Es ist immer noch interessanter als über’s Meer zu paddeln…. Ich konzentriere mich auf Details und einem Radfahrer entgeht so leicht nichts. Überall gibt es z.T. brutal von der Straße durchschnittene Tümpel und Seechen, mit allerlei Gevögel.

PhotoGrid_1435464064647

Da wären schon mal ein paar.

Der Redwinged Blackbird z.B., von den Beatles besungen. Der reagiert auf Annäherungen sofort mit lautem Gekäcke und Scheinangriffen. Einer ohne Redwings hat mich doch glatt am ersten Prärieabend vom Campingplatz  zu vertreiben versucht – ein Scheinangriff nach dem anderen. Ich hab’s nach einer Weile ignoriert.

Die andere Übung ist das Entfernungsschätzen. Ich bin da schon ganz gut, die Hügelkuppe da hinten sollte 10 km weit weg sein, es waren dann 11. Gut, nicht?

Ich studiere verlassene Farmen, rette die kanadische Umwelt gedanklich. Hier gibt es wirklich kein Oberflächenwasser, das nicht agrochemisch verseucht, also übderdüngt ist. Da legen sie einen Campingplatz an einem großen Wasserreservoir an, man kann Zander angeln, einen symbolischen Strand gibt es auch, aber man käme vor lauter Wasserpflanzen gar nicht zum Schwimmen. Hab ich also auch nicht. Und dann erfuhr ich auch noch, dass bei dem auf meiner Streckenplanung liegenden Dinosaur Provincial Park (Weltnaturerbe!) am nächsten Abend der Campingplatz völlig ausgebucht ist und ich, wenn ich nicht einen Tag lang Zander Angeln lernen will, einen Umweg über Brooks fahren muss. Das war nicht so weit, zum Glück und bescherte mir weitere km auf dem Transcanada Hwy 1. Zwichschendurch bog ich mal nach Gleichen ab. Klingt so deutsch. Wird aber „Glieken“ ausgesprochen und liegt am Rande eines Indianer-, also First Nation Gebietes. Nicht mal auf dem Friedhof fand ich deutsche Namen.

Vorläufig die allerletzten Grafitti

P1030112

Gelbgrün blüht der Teich

P1030150

100 m ist der Abstand zwischen den Masten. Der Raps blüht erst Ende Juni!

P1030144

Zugverkehr nur für Güterzüge

 

P1030107

Der Campingplatz war offen. Wirklich.

P1030108

Ein Schritt weiter zurück. Kostete mich auch nur 5 $

P1030118

Und jetzt endlich die Mainstreet des unvergleichlichen Gleichen. Der Alkoholladen ist im Hotel hinten links, Geldautomat ist auch gleich mit dran.

Irendwann dann Brooks. Man darf sich bei den Städten hier nichts besonderes erhoffen. Es ist alles wie Gewerbegebiet mit irgendwie verteilten Wohnhäusern drum herum. Straßen durchnumeriert. Punkt. Ich hoffe auf Wunder wie Milch nicht nur in 2-l-Packungen und essbares Roggenbrot. Oder Brötchen die fest und dicht sind und nicht in 6er Packungen eingeschweißt. Also Brooks war … verwechselbar.

P1030161

Der Blick aus der Tür meines Motelzimmers. Nachtversion.

p1030162.jpg

Hier die Morgenversion. Es gab „continental breakfast“, d.h. mal deutsch Frühstücken!

Auf zum Saurierpark. Es sollte ein heißer Tag werden. Und es wurden dann auch 35° C ohne Wind. Was das Vergnügen deutlich beeinträchtigte, denn meine Leidensgrenze liegt so bei 30°C. Damit ich mich üerhaupt durch das Gelände dort bewege, buchte ich eine geführte Bustour (Temp. im Bus 42°C!)
Das Gelände (die badlands) ist ein riesieger 100 m tiefer durch den Red Deer River und abfließende Eiszeigletschertauwassermassen (gut, nicht?) geschaffener Canon mit bizarren Formationen, aus denen immer mal verräterisch Saurierskelette ragten, was der Forscherwelt ja nicht verborgen blieb. Amy führte charamant, eloquent und etwas zu schulklassenmäßig für meine Bedürfnisse.

P1030178

Noch vor dem Saurierpark…

P1030181

…eine vermutlich wegen Reptiliengefahr verwaiste Tankstelle.

P1030173

Auch Kühe sind oft sehr schreckhaft!

P1030185

Badlands

P1030187

Badlands im Dinosaur Provincial Park

p1030189.jpg

Die Führung

P1030190

ohne Worte

P1030191

Sogar Freiluftkakteen wachsen in diesem sibirischen Klima mit – 30°C im Winter.

P1030192

Gefunden! 😉

p1030199.jpg

„So, und raten Sie mal, was die so gefressen haben…!“

P1030202

Nach absolvierte Saurierschulung dämmerte ich den Rest des Tages im Cafe oder im Zelt dahin, die einzige Dusche war fest auf heiß eingestellt und da alles in mir nach Abkühlung schrie, musste es dann der trübe Rote Rehfluss sein. Der aber auch karibikwarm war.

Also beschloss ich, angesichts drohender 104 km bis zum nächsten Campingplatz am nächsten Morgen gaaanz früh loszufahren und tatsächlich, ich startete schon um 7 Uhr, das war ein persönlicher Rekord, denn sonst starte ich nicht vor 9 Uhr. In der Morgenkühle fuhr es sich fast ohne hinderlichen Wind ganz flott, es war auch zunehmend bedeckt. Schauer hielten sich abseits. Spekulationen über einen sich bildenden Tornado erwiesen sich als Hirngespinst.

P1030214

Nein, es kommt kein Tornado.

Aber dann begann das Baustellendrama. In zwei Teilen. Wegen der Nebensächlichkeit dieser Straße rissen sie diese gleich mal ganz gründlich auf. Erst mal nur so 2 Kilometer.

P1030217

Da kommen sie, die Straßenverbesserer.

Da ist dann nichts mehr mit Asphalt. Die sind sehr gründlich und lassen nichts mehr übrig von der Straße. Es war auch wirklich nötig.  Nach einer Weile zerbeulter Landstraße ging es wieder los, diesmal für „seven miles“, wie einer der Bauarbeiter meinte. Mein ganzes schönes Anfangstempo war dahin. Und ich versuchte verzweifelt nicht zu verzweifeln. Dann verlor ich meine Regenjacke, aber ein netter Bauarbeiter las sie auf und fuhr hupend hinter mir her. Danke!

P1030219

Hier war es am Schlimmsten.

irgendwann war endgültig die Bauerei vorbei. Die Strecke mündete in den Hwy 570, machte einen 90° Knick und ich dachte, es wären ja nur noch 22 km, aber denkste. Googlemaps ist eben manchmal auch nur pseudogenau. Big Stone 33 km stand da. Dann werden es also mindestens 114 statt 104. Und das wo jetzt dieser ekelhafte Gegenwind losgegangen ist?  Mir blieb nichts anderes übrig, als in den sauren Apfel zu beißen. Denn Big Stone war das einzige mögliche Ziel in der großen Einöde. Die ist nicht flach, sondern geht immer schön auf und ab. Wild zelten wäre mögloch, setzt wiederum trinkbares (oder filterbares) Wasser voraus, sowie schützendes Gebüsch oder Ähnliches. Sonst bleibst du auf Kilometer sichtbar. Ich rechnete mal so drei Stunden für den Rest und so kam es, mit 8 – 12 km/h quälte ich mich gegen den Wind dahin. Und war dann abends um 19 Uhr, zwölf Stunden nach Start am Ziel. Da waren dann 120 km auf meinem Tacho.

Der Laden in Big Stone, der sich wie in alten Siedlerzeiten „Trading Post“ nennt, hatte schon zu. Ich stellte mein Zelt auf und war nach kurzer Zeit eingeschlafen.

4 Gedanken zu “Alberta

  1. Regina Johst schreibt:

    dies habe ich noch nicht gelesen, bin überrascht wie viel du geschireben hast und scheint sehr interessant zu sein, mach ich später. Danke für die vielen Infos zur Natur/verschmutzung!
    Und danke dir überhaupt, dass du in Kanada bist und mir Infos und fotos gibst über das Land!!! Das wollte ich noch sagen…

    Gefällt mir

  2. Daniela schreibt:

    Lieber Felix,
    jetzt bin ich wieder uptodate . . . nach einer Woche Brodowin.
    Mußte ein paar Mal schmunzeln ob deiner Beschreibungen 😉
    Und 120 km? Durchs wilde Kurdistan (in Kanada)?

    Hut ab . . . (Freiheit für die Haare, harr, harr)
    Fühl‘ dich gedrückt,
    und weiterhin bewältigbare Abenteuer wünscht
    DaniEla

    Gefällt 1 Person

  3. Tom schreibt:

    „Eiszeigletschertauwassermassen“ beeindruckendes Eiszeitgletscherwortgebirge. Da fehlt aber was… keine Wunder bei der Hitze in der Ödnis… 😉

    Mit Mitgefühl
    Tom
    ebenfalls bei ca. 40° im Berliner Schatten, aber unter erheblich komfortableren Bedingungen.

    Gefällt mir

  4. Tom schreibt:

    Fantastisch, was Du da tust, Felix… komme mir gerade ziemlich alt vor, obwohl ich ein paar Jährchen jünger bin als Du… bin gespannt, wieviel Du auf dieser Tour abnimmst…
    Keep on biking!
    Tom

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s