England & Schottland 2018

Eigentlich wollte ich ja nach Marokko im Herbst. Kommt vielleicht noch.  Aber je mehr Bedenken mir kamen, desto öfter fiel mir ein, dass ich so gut wie noch nie in Großbritannien war. Abgehalten hat mich immer die Vorstellung von Dauerregen und Gegenwind (von dem hatte ich ja auf Neufundland genug). Zum Glück sagte mir  Lorraine Lambert, dass die Hauptwindrichtung Südwest wäre. Und daher beschloss ich, nicht von Nord nach Süd, sondern anders herum zu fahren. Wahrscheinlich kommt der Wind dann zur Strafe von Norden … Ich fliege also direkt nach Newquay (Cornwall) und – vielleicht mache ich den Abstecher nach (Lands End /Süwestspitze Englands) je nach Wetter oder fahre direkt mehr oder wenige einer der Varianten des LEJOG (Lands End – John O’Groats Radroute) bis zur Nordostspitze Schottlands. Ist das Wetter zufriedenstellend, plane ich eine Variante über die Äußeren Hebriden, was die Strecke nicht wirklich länger macht, nur westversetzt. Am Ende geht es dann hoch auf die Orkney-Inseln, um von dort mit der Fähre nach Aberdeen zu fahren. Dann sind es noch gut 200 km nach Edinburgh, von wo ich Ende August zurück fliege.

So ist der grobe Plan. Für ca. 1500-1600 km habe ich dann 32 Tage, kann mir also Zeit lassen und kürzere Etappen wählen, was gut ist, denn es ist so gut wie nie wirklich flach.

Actually, I wanted to Morocco in the fall. Maybe it will come. But the more concerns came to me, the more I remembered that I was as good as ever in the UK. The idea of ​​constant rain and headwind always kept me off (of which I had enough on Newfoundland). Luckily Lorraine Lambert told me that the main wind direction would be southwest. And so I decided not to go from north to south, but the other way round. Probably the wind comes then to the penalty from the north … So I fly directly to Newquay (Cornwall) and – maybe I make the detour (Lands End / southwestern tip of England) depending on the weather or drive directly more or less one of the variants of the LEJOG (Lands End – John O’Groats cycle route) to the northeastern tip of Scotland. If the weather is satisfactory, I plan a variant over the Outer Hebrides, which does not really make the track any longer, only westward. At the end it goes up to the Orkney Islands to take the ferry to Aberdeen. Then it is still a good 200 km to Edinburgh, from where I fly back at the end of August.

That’s the rough plan. For about 1500-1600 km I have 32 days, so I can take my time and choose shorter stages, which is good, because it is hardly ever flat.

English speaking friends please follow me on my facebook site: https://www.facebook.com/groups/cyclingtraveller/